El Blog de Mariana

mirar…reflexionar…compartir…construir puentes…

noviembre 3, 2016
by Mariana
0 comments

Spontan auf Deutsch…

Waehrend dem Morgenkreis in unserer Kindergartenklasse, haben meine Schueler die Moeglichkeit spontan ueber ein freies Thema zu sprechen. Natuerlich wollen wir damit unseren Schuelern ermutigen die deutsche Sprache zu ueben. Es ist wichtig, dass wir sie nicht direkt korregieren, sondern nur durch ein korrektes Wiederholen der Satzstrukturen oder Woerter sie es richtig hoeren zu lassen.

Dieser Video wurde am Anfang des Jahres aufgenommen. In den naechsten Tagen, wollen wir ein neues Video aufnehmen, um zu sehen wie sich diese Morgenkreisroutine gelohnt hat und ob sich Verbesserungen in der Aussprache und spontanem Wortschatz zeigen laesst.

Am Anfang des Jahres gab es nur 2-3 Kinder, die sich getraut haben auf Deutsch zu erzaehlen. Nun, da wir schon fast am Ende des Schuljahres sind, ist diese Zahl auf 19-20 Kinder, die frei erzaehlen wollen und koennen.

noviembre 3, 2016
by Mariana
0 comments

Wir “lesen” mit Bildkarten

Natuerlich koennen unsere Kinder noch nicht lesen, aber mit Hilfe von Bildkarten koennen wir den Prozess des Lernens schon unterstuetzen.Die gewuenschte Struktur fuer diese Lektion war: “Ich moechte…”

In dem folgenden Video kann man ganz deutlich sehen und hoeren wie die Kinder direkt aus ihrer Muttersprache in das Deutsche uebersetzen, z.B. man kann hoeren: ” Ich moechte… essen Kuchen” (vom Spanischen: “Yo quiero comer torta”).

Es ist mir aufgefallen, dass die Mehrzahl meiner Schueler diesen Fehler begangen haben und mir wurde es noch bewusster wie stark der Einfluss der Muttersprache, auch in der Satzstruktur von jungen Kindern ist.

octubre 19, 2016
by Mariana
1 Comment

Der Kleine Nerino: Eine Geschichte

Los chicos de mi grupo 4 F, nos sorprendieron mucho.

Se les leyó  el cuento “Der kleine Nerino”, un cuento en alemán. El mismo relata la historia de un pajarito negro que vive con sus hermanos y padres. Por ser negro, sus hermanos no quieren estar con él. Nerino está  triste por eso….

A los niños se les contó la historia con el fin de que la volviesen a contar realizando una obra de títeres.

Sin ayuda, sin practica previa y sin ningún tipo de orientación el resultado que lograron fue sorprendente. Nosotras docentes esperabamos que volviesen a contar la historia como la habían escuchado, en 3. persona, ellos lo hicieron espontáneamente en 1. persona.

La obra de títeres tuvo mayor riqueza que el cuento, los aportes de los niños fueron maravillosos, tanto desde lo idiomático como desde lo emocional.

mayo 23, 2016
by Mariana
3 Comments

Kernaussagen zum frühen Fremdsprachenlernen

  • Kinder kommen mit Hörmustern aus L(ernersprache)1 in den bilingualen Kindergarten.
  • Die Hör-und Sprechmuster aus L1 beeinflussen die Hör- und Sprechmuster aus L2.
  • Phonetische Gemeinsamkeiten und Unterschiede beider Sprachen sollten der Erzieherin bekannt sein.
  • Kenntnisse über Hör-und Sprechmuster der Erstsprache (L1) und der Fremdsprache (L2) gelten als Voraussetzung für die Spracharbeit im Kindergarten.
  • PHONETISCHES BEWUSSTSEIN IM DEUTSCH IST DIE GROSSE AUFGABE IM KINDERGARTEN.
  • Beim Sprachenlernen sollte man differenziertere und identifizierende Hörübungen anbieten.
  • Im Kindergarten sollte man Übungen zum Silben Markieren, Aktzentkustern und langen und kurzen Vokalen anbieten.
  • Die Bewegungseinheiten sollten den phonetischen Besonderheiten entsprechen.

 

Kontrastiver Bereich/ Grundsätzlicher Unterschied

1. Die meisten Fehlerhäufungen zeigen sich bei Intonation, langen/kurzen Vokalen, E-Lauten, reduzierten Vokalen, Auslautverhärtungen, fortis-lenis Lauten.

2. Grundsätzliche Unterschiede zwischen dem Deutschen und den Spanischen im Bereich der Aussprache sind: – höhere Sprechspannung

-stark ausgeprägte Lippen, Zungen und Kieferaktivität

– grösserer Gegensatz zwischen betonten und unbetonten Silben

 

marzo 17, 2016
by Mariana
1 Comment

Un momento inesperado

Nos sorprendimos,tocamos,probamos y experimentamos…¡ Qué momento inesperado! ¡iPads en el aula!

imageimageimageimageimageimageimage

image

Hoy vivencié lo importante que es buscar distintos caminos, diferentes posibilidades y elementos  que despierten el interés y la curiosidad de los niños, facilitándoles así el proceso de aprendizaje.

A nosotros adultos quizás nos de temor o nos genere incertidumbre este mundo tecnológico tan amplio pero para ellos es sencillo y natural. Simplemente es cuestión de animarse, probar y dejarse sorprender.

marzo 15, 2016
by Mariana
5 Comments

Yo solía pensar que el aprendizaje era…

Cuando era estudiante solía pensar que el aprendizaje se basaba en “sentarse a estudiar,” en incorporar y asimilar los contenidos y conocimientos que estaban en un libro o impartía el profesor. Qué equivocada que estaba.

Mi experiencia docente y el tiempo, como también mis alumnos, me demostraron que ese proceso tiene muchos caminos, uno más rico que otro. Caminos dinámicos,cambiantes y amplios. En ese proceso y recorrido de caminos hay que mirar, descubrir, reflexionar y compartir.

Somos aprendices de por vida y todos aprendemos de todos…

 

 

 

 

Abrir la barra de herramientas