Deutsch ist mir Wurst!

Wenn Sprache durch den Magen geht

Vielleicht wäre es übertrieben, wenn man behauptet, dass viele Schüler an der DS denken: ,,Deutsch ist mir Wurst!” Vielleicht ist das aber auch gar nicht so abwegig. Vielleicht müsste der Satz einfach nur ein wenig genauer sein, etwa: ,,Deutsch ist mir Currywurst!” Das ist dann zwar immer noch kein richtiger Satz, aber was dahinter steckt, soll nicht vordergründig Sinn und Grammatik oder gar etwa Orthographie ergeben. Nein. Viel wichtiger an dem Satz ,,Deutsch ist mir Wurst!” ist Deutschland, die Sprache, die Traditionen, das Essen, die Kultur, all die Dinge, welche die Sinne ansprechen, die Erinnerung und die Identifikation mit alledem, was unsere schöne Sprache vermag.

Und weil das so spannend ist, hat sich die Klasse 7G in diesem Schuljahr zum Curriculumsinhalt ,,Vorgangsbeschreibung” der inzwischen traditionellen Aktion ,,Typisch Deutsch – Sprache geht durch den Magen” verschrieben und deutsche Rezepte nachgekocht.

Mitgebracht wurden Currywurst-Kreationen aller Art, Kartoffelsalate, selbstgebackene Brezeln, norddeutsche Rote Grütze und süddeutscher süBer Senf mit WeiBwürstchen. Letztere waren nicht selbstgemacht, aber zumindest selbstgekauft und es ging der Schülerin bei ihrer Vorgangsbeschreibung nicht um das Essen, sondern um die Art und Weise, wie man WeiBwürstchen in Deutschland essen kann als Vorgang. Das hier zugehörige Verb ist ,,zutzeln”.

WeiBwürste werden im Süden ,,gezutzelt”, wenn sie nicht mit Besteck gegessen werden. Wie das geht, wurde anschaulich erklärt. Für DaF und DFU ist es zudem auch wichtig und witzig, wenn genau solche Vokabeln an der dafür vorgesehenen Vokabeltafel landen. 

Nun drehen die Schüler der 7G abschlieBend zu ihren Kochkreationen noch Erklärvideos. Auch der Lehrer muss da mitmachen und beweisen, dass er auch liefern kann, was er von den Schülern verlangt. So entstand ein Video, in dem man sieht, wie man eine Deutsch-Chilenische Currywurst kocht.

Text und Idee – 7G (DS Santiago)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *